Ein Update hier ein Update dort. Doch wann geben wir uns selbst ein Update? Heute hier und jetzt! Im folgenden Text erfährst Du wie Du konkret ein besserer Entwickler wirst:

Schritt 1: Neue Herausforderung begegnen

Entwickler vor einer Herausforderung.

Wachse über Deine Grenzen hinaus! Das bedeutet, dass Du Dir am besten immer eine Aufgabe aussuchst für die Du dich noch nicht bereit fühlst. Sehr oft lernen wir als Entwickler genau aus solchen Situationen am meisten und am schnellsten.

Es ist natürlich viel leichter gesagt als getan, doch wenn Du diese Schritte gehst, wirst Du danach sehr viel weiter sein als davor. Gerade im Leben sind es genau diese Schritte die zum Erfolg führen. Natürlich kannst Du auch immer das machen, was Du bisher getan hast. Doch das wird auf Dauer auch irgendwo langweilig, richtig?

Ja ich kann Dich wirklich gut verstehen, Du bist noch nicht bereit eine KI zu entwickeln, ein Spiel oder eine App zu entwickeln? Dann fange jetzt damit an! Das gilt auch für Anfänger, selbst wenn Du noch nie programmiert hast.

Damals habe ich auch gedacht es wäre hart eine App zu entwickeln und ja es war auch schwer genug einen Anfang zu hinzubekommen. Ich habe viele Stunden an Zeit investiert. Es war schwierig, doch ich habe es geschafft! Ich habe meine erste App entwickelt und ich war unglaublich stolz und glücklich darüber!

Schritt 2: Erst denken, dann coden!

Ein guter Grundstein für ein gutes Programm ist ein guter Plan!

Sehr viele Entwickler starten oft zuerst mit dem Code und merken dann nach ein paar Stunden, evtl. auch nach Wochen, dass die Idee hinter dem Code nicht richtig durchdacht wurde.

Das ist sehr ärgerlich! Damit genau das nicht passiert hilft oft, die Idee sinnvoll zu hinterfragen. Ganz konkret sollte auch zuerst ein Prototyp entwickelt werden. Dazu reicht oft schon Stift und Papier, wo einfach das Programm aufgezeichnet wird, mit den einzelnen Screens die es der App oder Webseite geben soll. So kann jeder sich genau vorstellen wie das Endprodukt am Ende aussieht.

Natürlich kannst Du das ganze auch über professionelle Tools wie Adobe XD lösen usw. Jedenfalls können so schon viele Probleme von Anfang angegangen werden und Lösungen gefunden werden! Ganz nach dem Motto:

Denke zweimal, code einmal.

Schritt 3: Aufgabeneinteilung

Eine ordentliche Aufgabenaufführung hilft den Überblick zu behalten!

Sehr oft werden wir von Aufgaben überflutet und manchmal wissen wir gar nicht wo wir überhaupt noch stehen. Ein weiterer Schritt, um dieses Problem zu lösen, ist Aufgaben in kleine Aufgaben zu unterteilen und diese geordnet aufzuschreiben, damit wir den Überblick bekommen.

Gerade Entwickler haben oft riesige Aufgaben die Stunden an Zeit kosten. Damit genau das nicht passiert, können wir das Teile-und-herrsche-Verfahren anwenden.

Dieses funktioniert sehr einfach, wir unterteilen einfach große scheinbar unlösbare Aufgabe in viele kleine lösbare Aufgaben. Dadurch wirkt die Aufgabe schon viel leichter und wir kommen auch besser voran da wir genau wissen, was wir machen dürfen!

Ein kleines Beispiel: Wenn ich Dir jetzt einen Stift zu werfe, was machst Du dann? Du fängst Ihn, richtig! Doch mit dem Wissen wir gerade gelernt haben, wissen wir, dass es da noch ein paar Schritte gibt, die davor kommen.

Zuerst gucken wir wo der Stift hinfliegt und führen unsere Hand dann zum Stift, im letzten Schritt öffnen und schließen wir unsere Hand um den Stift zu fangen. Natürlich kann man das Beispiel vertiefen und das kannst Du auch gerne machen, um das gelernte direkt anzuwenden!

Schritt 4: Zeiteinteilung gibt Dir die volle Leistung

Produktivität kann durch ganz einfache Zeiteinteilung erreicht werden.

Jeder gute Entwickler braucht auch einmal eine Pause, auch wenn viele gerne stundenlang Programmieren, doch meistens sind wir schnell an unseren Grenzen, damit genau das nicht passiert, kannst Du z.B. die Pomodoro-Technik anwenden!

Die Pomodoro-Technik orientiert sich unter anderem an der Konzentrationsfähigkeit der Menschen. Es gibt unterschiedliche Studien darüber wie lange ein Mensch wirklich voll fokussiert sich konzentrieren kann. Bei der Pomodoro-Technik geht man von 25 Minuten aus.

Wie funktioniert die Technik? Sehr einfach, im Prinzip gilt es die folgenden drei Punkte zu beachten:

  1. Schreibe Dir alle Aufgaben (wie in Schritt 3 beschrieben) auf die Du erledigen möchtest
  2. Jetzt stellst Du Dir einen Timer von 25 Minuten und arbeitest in der Zeit nur an Deinen Aufgaben
  3. Nach den 25 Minuten machst Du 5 Minuten Pause

Schritt 2-3 wiederholst Du vier mal und dann machst Du eine längere Pause von 15-20 Minuten. Eine sehr einfach Technik, die viele Kopfschmerzen erspart. Probier es einfach bei Gelegenheit mal aus!

Das waren meine 4 Tipps für heute, ich wünsche Dir viel Erfolg beim anwenden und schreib mir gerne ob Sie Dir geholfen haben!

Dein Dominik